Das Schlafzimmer ist neben der Küche der wichtigste Raum im Haus. Hier verbringst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit einen großen Teil Deines Lebens. Hier regeneriert sich Dein Körper und erholt sich von den Anstrengungen des Alltags.

Das Schlafzimmer – ein Ort der Erholung

Im Schlafzimmer gilt generell „weniger ist mehr“. Hier sollst Du Dich vor allem Erholen und Dich wohl und geborgen fühlen, um vom Alltag abschalten zu können.

Alles Überflüssige oder das, was Dich an Arbeit erinnert, sollte aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Bücher(-regale), PC, Schreibtisch, Staubsauger etc. solltest Du dringend in einem anderen Zimmer unterbringen. Viele Leute haben einen Fernseher im Schlafzimmer. Grundsätzlich sollten so wenig wie möglich elektrische Geräte im Schlafzimmer vorhanden sein. Viele Sendungen im Fernsehen sind zudem vom Inhalt eher aufwühlend als beruhigend, sodass man lieber darauf verzichten sollte, direkt vor dem Schlafengehen fern zu sehen. Auch das Handy sollte man nachts nicht neben dem Bett liegen haben bzw. besser ausschalten.

Die Lage des Schlafzimmers innerhalb des Hauses

Das Schlafzimmer besitzt auf Grund seiner Nutzung eine Yin-Qualität. Es sollte daher möglichst in einem ruhigen Bereich der Wohnung oder des Hauses liegen, weit weg vom Eingang. In einer Wohneinheit, die sich über mehrere Stockwerke erstreckt, könnte das Schlafzimmer also beispielsweise im Obergeschoss sein. Es sollte aber möglichst nicht über einer Hofeinfahrt oder einer Garage liegen, weil die unruhigen Energien den Schlaf beeinträchtigen könnten. Nach dem Ost-West-System sollte sich das Schlafzimmer in einer Himmelsrichtung befinden, die gut für Dich ist (von der Mitte der Wohnung bzw. des Hauses aus betrachtet). In diesem Artikel erfährst Du mehr dazu.

Die Position des Bettes

Das wichtigste Element im Schlafzimmer ist das Bett. Dieses sollte möglichst nicht in direkter Linie zwischen Tür und Fenster stehen, weil man dann im Durchzug bzw. im direkten Qi-Strom  liegt und dies den Schlaf stören könnte. Das Kopfende sollte in eine für Dich förderliche Himmelsrichtung zeigen und es sollte sich immer eine Wand hinter dem Kopfende befinden, damit Du Dich sicher und geborgen fühlen kannst. In diesem Artikel findest Du mehr über Deine beste Schlafrichtung heraus.

Störfaktoren aus Wänden oder anderen Räumen

Steht das Bett direkt über dem Herd einer darunter liegenden Küche oder an einer Wand, hinter der ein Herd oder ein PC steht, könnte das Deinen Schlaf ungünstig beeinflussen. Auch Wasserrohre in der Wand sorgen für viel Unruhe und schlechten Schlaf. Stromleitungen sollten wenn möglich nicht hinter dem Kopfende vorbei führen und Steckdosen sollten mindestens einen Abstand von einem Meter zum Kopf haben.  

Das Bett

Das Bett sollte idealerweise aus Holz und ohne Metallteile gefertigt sein. Metallbetten sind ungünstig, da sie die elektromagnetische Strahlung aus der Umgebung aufnehmen und dieses elektromagnetische Feld einen unruhigen Schlaf fördert. Auch Wasserbetten sollten unbedingt vermieden werden, da das Wasser ebenfalls durch Strom erwärmt wird.

weitere Störfaktoren

Was befindet sich sonst noch in Deinem Schlafzimmer?

Welche Motive haben beispielsweise die Bilder an den Wänden? Entferne alle Bilder, die keine positive Aussage haben. Fotos der Kinder oder von anderen Verwandten sollten ebenfalls aus dem Schlafzimmer verbannen, da diese die Intimität beeinträchtigen könnten.

Spiegel sollten – wenn überhaupt – so angebracht werden, dass Du Dich nicht vom Bett aus darin sehen kannst, denn auch sie beeinträchtigen den Schlaf negativ.

Von Schranküberbauten über dem Kopfende des Bettes ist ebenso abzuraten, wie von schweren Lampen oder Kronleuchtern über dem Bett. Ebenfalls ungünstig ist es, unter sichtbaren Deckenbalken zu schlafen. Kannst Du dem nicht ausweichen, verbirg wenn möglich die Balken unter einer Verblendung oder verstecke sie zumindest mit Hilfe von abgehängten Tüchern. Unter dem Bett sollte man keine Dinge aufbewahren, da dadurch dort das Qi stagnieren würde.

Farben und Materialien

Für eine positive Raumatmosphäre ist es wichtig, ausreichend zu lüften.

Für das Schlafzimmer sind sanfte Farben vorteilhaft. Töne wie Rot, Orange oder Gelb sind viel zu intensiv und putschen auf Grund ihrer Energie zu sehr auf und sollten daher vermieden werden.

Verwende möglichst viele Naturmaterialien, da so nicht die Gefahr besteht, dass sie Schadstoffe abgeben, die das Raumklima zusätzlich negativ beeinflussen.

Achte auch darauf, dass Du eine gute Matratze habst, die nicht zu alt ist. Sorge für angenehme, weiche Bettwäsche, die Dir gefällt und in der Du Dich wohl fühlst. Je wohler Du Dich in Deinem Schlafzimmer fühlst, desto erholsamer schläfst Du und startst gelassen in einen neuen Tag.

Für eine positive Raumatmosphäre ist es ebenfalls wichtig, ausreichend zu lüften.

To-Do´s für Dich:

  • Prüfe für Dich: Wie wohl fühlst Du Dich bzw. ihr euch in eurem Schlafzimmer? Ist die Lage optimal? Lies dazu auch nochmal den Artikel über das Ost-West-System.
  • Ist die Position des Bettes optimal für Dich bzw. Euch? Falls nein, schau, ob Du sie verbessern kannst.
  • Entferne alle Störfaktoren wie negative Bilder, unpassende Fotos, alle Gegenstände, die an Arbeit erinnern, Spiegel usw.
  • Prüfe die Farben in Deinem Schlafzimmer. Sind sie beruhigend oder aufputschend?
  • Welche Materialien herrschen hier vor? Setzt in Zukunft auf natürliche Materialien!

Hast Du Fragen oder wünschst Du Dir Unterstützung?

Schreib´mir eine E-Mail an mail(at)pamelabechler.com.

Entdecke weitere Artikel…

Feng Shui Wissen

Das Prinzip der fünf Elemente

Eines der wichtigsten Prinzipien im Feng Shui ist das Prinzip der fünf Elemente.Um die Qualität von Qi näher beschreiben zu können bedienen sich fernöstliche Lehren wie die traditionelle chinesischen Medizin, die chinesische Astrologie und das Feng Shui dem Prinzip...

Feng Shui Wissen

Yin und Yang im Feng Shui

Feng Shui nutzt das Prinzip von Yin und Yang, um Harmonie und Wohlbefinden in Wohnung, Haus oder Büro zu fördern.Das Prinzip von Yin und Yang ist wohl eine der bekanntesten Feng Shui Prinzipien. Es ist aber nicht nur durch Feng Shui, sondern auch durch andere...